糿, , ::



UA | FR | RU

糿

|    | | ˳ 쳿 | 糿 | | |  |  | 

 
>> ղ <<
e-mail
?
< a >



- 1
;(...







Joseph Victor von Scheffel

: 197


| |

Der Trompeter von Säkkingen 8. Stück

In  des  Herrenhauses  Garten
Stehen  mächtige  Kastanien,
Steht  ein  zierlich  Gartenhäuslein.
Tief  zum  Rheingrund  sind  gesenkt  die
Fundamente  der  Terrasse,
s  ist  ein  lauschig  stilles  Plätzlein:
Rings  der  Bäume  grüne  Mauer,
Unten  zieht  die  Welle  flüsternd.

Drinnen  seit  zwei  Monden    welche  ein
Fremd  geheimnisvolles  Treiben?
Farbentöpfe,  borstge  Pinsel,
Kalk  und  Mörtel,  Mauerkelle;
Hoch  Gerüste  ragt  gezimmert
Zu  des  Pavillones  Kuppel.
Ists  die  Werkstatt  schlimmer  Geister?
s  ist  nicht  Werkstatt  schlimmer  Geister,
Fresko  wird  allhier  gemalet,
Und  die  Beine,  die  vom  hohen
Brettverschlag  herunternicken,
Sind  das  Eigentum  des  großen
Freskomalers  Fludribus.
Der,  vom  Welschland  heimwärts  kehrend,
Trieb  sich  lang  schon  hier  am  Rhein  um,
Ihm  gefiel  das  schmucke  Ländlein,
Die  rotwangigen  Gesichter
Und  im  Faß  der  gute  Wein.
Wie  ein  Zaubrer  war  er  ringsum
Von  den  Leuten  angestaunt,
Denn  er  sprach  von  Wunderdingen.
War  in  seinen  jungen  Tagen
Nach  Bologna  einst  geraten,
Nach  Bologna  auf  die  Kunstschul.
Dort,  im  Atelier  Albanis,
Bracht  ers  bald  zum  Farbenreiber,
Und  dem  graziosen  Meister
Wußt  ers  sorgsam  abzuspicken,
Wie  man  Götter  malt  und  Helden
Und  die  leichten  Amoretten,
Ja  er  wirkte  selbst  an  manchem
Kunstwerk  mit  durch  Luftvertreiben
Oder  Bodenuntermalung.

Hier  am  Rhein    weit  in  der  Rund    war
Fludribus  der  einzge  Künstler;
Malte  manchen  Wirtshausschild,
Malt  für  Kirchen  und  Kapellen,
Porträtiert  auch  Bauernbräute;
Unbezweifelt  stand  sein  Ruhm  da,
Denn  so  einer,  scheelen  Blickes,
An  den  Werken  mäkeln  wollte:
Hier  der  Arm  krumm,  dort  die  Nas  schief,
Hier  ein  sehr  geschwollner  Backen,
Diesem  warf  er  aus  dem  Vorrat
Seines  theoretschen  Wissens
Solche  Brocken  an  den  Kopf,  daß
Ihm  vor  lauter  Perspektive,
Kolorit  und  Farbengebung,
Modellierung  und  Verkürzung
Der  Verstand  sofort  drin  stillstand.

Margareta,  die  in  treuer
Liebe  lang  drob  nachgesonnen,
Wie  den  Vater  sie  am  feinsten
Zum  Geburtstag  überrasche,
Sprach  zum  Meister  Fludribus:
 Hab  schon  viel  gehört  erzählen,
Wie  in  Frankreich  man  die  Schlösser
Schön  mit  Wandgemälden  ausschmückt.
Schafft  davon  ein  kleines  Abbild
Mir  in  unserm  Pavillon.
Hier,  der  Welt  entrückt,  versteh  ich
Nichts  von  Stoff  und  Anordnung,
Euch  sei  alles  überlassen,
Aber  müßt  im  stillen  schaffen,
Daß  der  alte  Herr  nichts  wahrnimmt.

Fludribus  warf  in  die  Brust  sich.
Unscheinbar  zwar  ist  der  Auftrag,
Aber  ich  halts  mit  dem  Cäsar:
Lieber  auf  dem  Dorf  der  Erste,
Als  in  Rom  der  Zweite  sein.
Ohnedies  ist  dort  schon  alles
Angetüncht;  im  Schloß  des  Papstes
Hat  die  besten  Kunstideen,
Die  ich  selbst  im  Busen  hegte,
Ein  gewisser  Rafael  schon
Früher  an  die  Wand  gemalt.
Aber  Großes  werd  ich  leisten,
Malen  werd  ich  nach  der  Technik
Buffalmacos,  der  mit  Rotwein
Glut  der  kalten  Freskofarbe
Eingehaucht:  den  schafft  vor  allem,
Schafft  auch  reichlich  andre  Atzung.
Nicht  begehr  ich  reichen  Lohn  sonst,
Hochgenuß  gilt  der  Gedank,  daß
In  monumentaler  Schöpfung
Sich  mein  Pinsel  wird  verewgen.
Male  drum  fast  gratis,    mal  für
Sieben  Schilling  den  Quadratfuß.

Also  malt  er  schon  zwei  Monden
In  des  Kuppeldachs  Geviertraum,
Malt  nach  Buffalmacos  Technik,
Denn  den  Rotwein  trank  er  selber;
Die  Kompositionen  waren
Elegant,  voll  Zielbewußtsein
Und  grazioser  Auffassung.

In  dem  ersten  Felde  prangte
Perseus  und  Andromeda.
Tot  zu  ihren  Füßen  lag  der
Meerdrach,  dieser  hatt  ein  feines
Menschenähnlich  Angesicht  und
Kokettierte  noch  im  Sterben
Mit  der  schönen  Meergefangnen.
Weiter  sah  man  Paris  Urteil.
Daß  der  Blick  nur  auf  dem  Helden
Weile,  von  der  Götterdamen
Schönheit  ungeblendet,  schauten
Diese  einwärts  in  die  Landschaft,
Und  man  sah  sie  nur  von  hinten.
Gleicher  Geist  weht  durch  die  andern
Bilder:  Diana  und  Actäon,
Orpheus  und  Eurydike.
Denn  aus  alter  Göttersage
Nimmt  der  Mann  von  Geist  den  Stoff  her,
Und  im  Nackten  nur  erscheint  der
Schönheit  Offenbarung  plastisch.
Nun  vollendet  war  die  Schöpfung,
Und  mit  Rührung  sahs  der  Meister:
Ruhig  steig  ich  nun  zum  Hades;
Meine  Werke  sind  mein  Denkmal.
In  des  Oberrheins  Kultur  wurd
Eine  neue  Kunstepoche
Einst  von  Fludribus  datieren.
Die  geschmückten  Räume  sollte
Nach  dem  Plane  Margaretas
Ein  Konzert  verherrlichen.
Hei!  wie  schlug  jung  Werners  Herz  als
Er  der  Holden  Wink  vernahm;  
Ritt  sofort  gen  Basel,  schauend
Nach  dem  Neusten  im  Gebiete
Musikalischer  Kunstleistung,
Und  er  bracht  die  Partituren
Des  venetischen  Maestros
Claudio  von  Monteverde,
Der  im  süßen  Schäferspiele
Sich  der  Tonkunst  Preis  errungen.
Brachts;  das  war  ein  groß  Rumoren
In  der  Waldstadt  kleiner  Kunstwelt,
War  ein  heißhungrig  Studieren,
Ein  Einüben,  Probehalten,
Unbemerkt  vom  alten  Freiherrn.

Jetzo  war  der  Tag  gekommen,
Das  Geburtstagsfest  des  Alten.
Mittagtafel  hielt  er  plaudernd
Mit  dem  vielgeliebten  Freunde,
Dem  Prälaten  von  Sankt  Blasien;
Gratulierenshalber  war  der
Heut  zu  ihm  herabgefahren.
Aber  drunten  in  dem  Garten
Ward  der  Pavillon  geschmückt  mit
Kranz  und  Blumen,  aufgepflanzt  stand
Lang  die  Reih  der  Notenpulte.
Und  allmählich  kam  geschlichen
Durch  die  Seitenpfort  vom  Rhein  her
Des  Orchesters  treue  Kunstzunft.
Kam  der  junge  Bürgermeister,
Keuchend  unter  seinem  schweren
Kontrabaß,  auf  dem  so  oft  er
Sich  des  Amtes  Last  und  Unmut,
Sich  die  Dummheit  seines  Stadtrats
Geigend  aus  dem  Sinne  strich,
Kam  der  feiste  Kapellanus
Mit  der  Violine,  die  er
Schrill  und  grell  zu  spielen  wußte,
Gleich  als  ob  des  Zölibates
Unbestimmtes  Sehnsuchtdrängen
Er  in  Tönen  klagen  wollte.
Kam,  das  Waldhorn  unterm  Arme
Der  Gehilfe  vom  Renteiamt,
Der,  zur  Pein  des  Vorgesetzten,
Sich  die  dürre  Zahlenarbeit
Und  des  Subtrahierens  Öde
Mit  des  Waldhorns  Klang  belebte.
Und  auch  er  kam  angeschritten
In  dem  dürftigen  schwarzen  Rocke,
In  dem  abgetragnen  Hute,
Er,  der  hagre  Unterlehrer,
Dem  die  Musica  den  Mangel
Des  Gehalts  so  schön  ergänzte,
Der,  anstatt  mit  Wein  und  Braten,
Süß  mit  Flötenspiel  sich  nährte.
Kamen    doch  wer  zählt  die  Schar  der
Instrument  und  ihrer  Spieler?
Die  Gesamtheit  musikalscher
Kraft  des  Städtleins  war  versammelt.
Ja,  vom  fernen  Eisenhammer,
Von  Albbruck  kam  der  Verwalter,
Er  allein  der  Bratsche  kundig.
Wie  ein  Häuflein  reisig  Kriegsvolk,
Das,  des  Feinds  gewärtig,  sich  in
Sichern  Hinterhalt  gelegt  hat,
Also  lauerten  des  Freiherrn
Ankunft  sie    und  wie  der  Scharfschütz,
Eh  das  Treffen  anhebt,  sorgsam
Das  Gewehr  prüft,  ob  das  Pulver
Nicht  genäßt  vom  Tau  des  Morgens,
Ob  der  Stein  noch  Funken  schlage:
Also,  blasend,  streichend,  stimmend,
Prüften  sie  die  Instrumente.

Margareta  führte  jetzt  den
Freiherrn  und  den  Gast  zum  Garten.
Nie  gebrichts  den  Frauenzimmern
An  dem  Vorwand,  wenn  es  sich  um
Scherz  und  Überraschung  handelt;
Und  sie  pries  des  Gartenhäusleins
Kühle  und  die  schöne  Aussicht,
Bis  die  beiden  alten  Herren
Unbefangen  dorthin  schritten.
Einer  Salve  gleich  erklang  bei
Ihrem  Eintritt  ein  gewaltger
Tusch    ein  wirbelnd  toller  Tongruß,
Und  wie  aus  gehobner  Schleuße
Die  Gewässer  brausend  stürzen,
Strömten  drauf  der  Töne  Wellen
Durch  der  Ouvertüre  Tor  den
Überraschten  Herrn  entgegen.
   Sachverständig  dirigierte
Werner,  nach  dem  Taktschlag  schwang  sich
Klingend  des  Orchesters  Reigen.
Ha,  das  war  ein  Bogenstreichen,
War  ein  Schmettern,  ein  Gegeige!
Wie  die  Heuschreck  hüpfte  leicht  die
Klarinett  durchs  Tongewimmel,
Doch  der  Brummbaß  stöhnt,  als  klag  er
Um  verloren  Seelenheil.
Auf  der  Stirne  dess,  der  ihn  spielte,
Troff  der  Schweiß  der  Pflichterfüllung.

Hinten  im  Orchester  wirkte
Fludribus,  er  schlug  die  Pauke,
Und  als  Mann  vielseitger  Bildung
Schlug  zugleich  er  in  den  Pausen
Klingend  des  Triangels  Stahlstab.
Mißmut  flammt  in  seinem  Herzen,
Und  zum  dumpfen  Paukenschlag  klang
Dumpf  und  grollend  seine  Klage:
Dilettanten,  glücklich  Völklein!
Saugen  froh  den  Honig  aus  den
Blumen,  die  in  schweren  Wehen
Nur  des  Meisters  Brust  entsprossen,
Und  sie  würzen  den  Genuß  sich
Durch  die  gegenseitgen  Fehler.
Echte  Kunst  ist  ein  titanisch
Himmelstürmen,    Kampf  und  Ringen
Um  die  ewig  ferne  Schönheit,
Um  Gemüte  nagt  der  Gram  ob
Unerreichtem  Ideale,
Doch  die  Pfuscherei  macht  glücklich!
Langsam  legte  sich  der  Tonsturm.
Wie  nach  schwerem  Ungewitter,
Wenn  der  Donner  ausgehallt  hat,
Am  zerrissnen  Wolkenhimmel
Mild  der  Regenbogen  aufsteigt:
Also  folgt  dem  Unisono
Jetzt  ein  zart  Trompetensolo.
Werner  blies  es;  leis  und  schmelzend
Floh  der  Klang  aus  der  Trompete.
Doch  verwundert  schaute  mancher
In  das  Notenheft    verwundert
Stieß  den  Kapellan  der  Lehrer
An  den  Arm  und  raunt  ins  Ohr  ihm:
   Hört  Ihr,  wie  er  bläst?  So  stehts  ja
Gar  nicht  in  der  Partitur.
Liest  er  etwan  seine  Noten
Aus  des  gnädgen  Fräuleins  Aug?

Rühmlich  wurde  das  Konzert  zum
End  geführt,  erschöpfet  saßen
Dann  die  Spieler,  doch  getröstet
Im  Bewußtsein  des  Gelungnen.
Und  es  wendete  zu  ihnen
Der  Prälat  sich  von  Sankt  Blasien;
Fein  verbindlich,  als  ein  Kenner
Und  gewiegter  Staatsmann  sprach  er:
Schwerer  Krieg  hat  schwere  Wunden
Unserm  Heimatland  geschlagen,
Und  es  hat  in  deutschem  Gau  die
Roheit  allzustark  geherrscht.
Lobwert  drum  ists,  in  der  Musen
Stillem  Hain  sich  auszuruhen,
Das  erquickt  und  wirkt  veredelnd,
Sittigt  die  Gemüter  merklich,
Streit  und  Kriegeslärm  verstummen.
Was  hier  an  den  Wänden  pranget,
Zeugt  von  nicht  gemeinem  Streben,
Und  was  erst  mein  Ohr  vernommen,
Läßt  mich  Hohes  denken  von  den
Männern,  die  es  ausgeführt;
Hat  mich  schier  an  junge  Tage,
Hat  an  Welschland  mich  erinnert,
Als  zu  Rom  ich  Cavalieris
Tonidylle  Daphne  lauschte
Und  in  schäferlicher  Sehnsucht
Mir  das  Herz  zerschmelzen  wollte.
Fahrt  drum  fort,  Ihr  werten  Freunde,
Auf  der  Kunst  Altar  zu  opfern,
Laßt  die  Tön  zusammenklingen,
Haltet  fern  politschen  Hader:
O,  es  wäre  hocherfreulich,
Übrall  solchen  Geist  zu  treffen.

Sprachs,  und  tiefgerührt  verbeugten
Sich  die  Männer  des  Orchesters,
Tiefgerührt  ob  so  gewichtgem
Kennerlob  und  Kennerzuspruch.
Auch  der  Freiherr  schritt  vergnüglich
Durch  die  Reihen    drückt  die  Hände,
Und  er  ließ  sofort  zum  Danke
 Nicht  mit  Worten  dankt  ein  Freiherr  
In  den  Saal  ein  ausgezeichnet
Stückfaß  Märzenbier  anschroten;
Gut  gemacht,  Ihr  lieben  Spielleut,
Gut  gemacht,  mein  lieber  junger
Trefflicher  Kapellenmeister!
Wo  zum  Teufel  habt  Ihr  all  das
Schmucke  Zeug  nur  aufgelesen?
Und  auch  Ihr,  Herr  Fludribus,  habt
Gut  gemalt.  Just  mein  Geschmack  so.
s  könnten  freilich  Zeiten  kommen,
Wo  man  Euren  Götterdamen
Einen  Schurz  aufmalen  müßte,
Doch  ob  allzustarker  Nacktheit
Schmäht  Euch  nicht  ein  alter  Kriegsmann.
Jetzo  laßt  uns  eines  zechen
Auf  das  Wohl  des  edlen  Gastes,
Auf  die  tüchtgen  Musikanten,
Ja,  meintwegen  auch  aufs  Wohl  der
Göttinnen  dort  an  den  Wänden,
Daß  der  Winter  hier  am  Rheine
Sie  nicht  in  die  Finger  frier!

Margareta  ließ  die  Männer
Jetzt  allein,  sie  ahnte,  daß  es
Etwas  lärmend  zugehn  werde.
An  der  Schwelle  reichte  dankend
Dem  Trompeter  sie  die  Rechte;
s  wäre  möglich,  daß  der  Handdruck
Etwas  inhaltsvoll  gewesen,
Doch  es  fehlt  an  sichrer  Kunde:
Galt  er  nur  dem  Künstler  oder
Auch  dem  jungen  Mann  als  solchem?

Becher  schäumten,  Gläser  klangen,
Es  begann  ein  scharfes  Trinken,
Und  das  Lied  verschweigt  das  Ende.
Schweigt  von  manchem  späten  Heimweg,
Schweigt  auch  von  dem  jähen  Tode,
Den  in  selber  Nacht  des  Lehrers
Alter  Hut  im  Rhein  erlitt.

Doch  um  Mitternacht,  als  längst  der
Letzte  Gast  nach  Haus  geschritten,
Flüstern  leise  die  Kastanien.
Spricht  die  ein:  O  Wandgemälde!
Spricht  die  andere:  O  Klingklang!
Spricht  die  ein:  Ich  seh  die  Zukunft,
Seh  zwei  unbarmherzge  Männer,
Seh  zwei  große  Anstreichpinsel,
Seh  voll  weißer  Farb  den  Kübel,
Und  sie  decken  schweigend  eine
Fahle  mitleidslose  Tünch  auf
Götter,  Helden,  Fludribus.
   Andre  Zeiten    Andre  Bilder.
Spricht  die  andr:  Ich  hör  die  Zukunft;
Höre  aus  denselben  Räumen
Des  vierstimmgen  Männersanges
Rührend  schlichte  deutsche  Weise
Auf  zu  unsern  Wipfeln  schallen.
   Andre  Zeiten    andre  Lieder.
Sprechen  beide:  Doch  die  Liebe
Überdauert  alle  Zeiten!


-
7jhaw1z7.gif  - ί ײ
-
0bc_depositphotos_22539889_m_2015.jpg ³ -
focused_181064918-stock-photo-front-view-man-walking-road.jpg ³ -
depositphotos_34158443-stock-photo-woman-sitting-on-a-bed.jpg  - . .
photo_56250.jpg  )) -
- ,
IMG_20190915_134036_359.jpg Zoja - ,
IMG_20190914_114238_186.jpg Zoja -
0a7c2692f3_350crop.jpg  -
16734S3H.jpg  -
.jpg  -
images.jpg  -
koty-830x495.jpg  - -
3xGov9QN9Xpr4wwIEf6Q13TC4KCGPa7VZ0kdYNon.jpeg  - !
images.jpg  -
-